Weaning - unbeschwert atmen 

Frei und unbeschwert atmen zu können, ist für gesunde Menschen eine Selbstverständlichkeit. Aber viele Patienten, die über einen längeren Zeitraum mit einem Beatmungsgerät versorgt wurden, müssen dies erst wieder erlernen.

Unser Ziel ist es, die Atemhilfsmuskulatur unserer Patienten wieder aufzubauen und sie vorsichtig vom Beatmungsgerät zu entwöhnen.

 

Nach Langzeitbeatmung bei schweren Erkrankungen stellt sich das Weaning des Patienten oft schwierig dar. Teilweise benötigt es lange Zeit, im Einzelfall bis zu mehrere Wochen, bis die Atemarbeit wieder vollständig selbst übernommen werden kann. 

Je länger die Beatmungsdauer desto schwieriger gestaltet sich der Weaningprozess.

Bei schweren Lungenerkrankungen ist das Weaning oft nicht erfolgreich durchzuführen. Diese Patienten müssen dann mit einer für sie optimalen Beatmungsausstattung versorgt und einer durch Fachärzte überprüften und angepassten Beatmungseinstellung an dementsprechende Beatmungsgeräte adaptiert werden.

Um den Prozess des Weaning durchführen zu können, ist ein fachlich kompetentes Zusammenspiel von Pflege, Ärzten und Therapeuten notwendig.

Daher können alle unsere Mitarbeiter eine Ausbildung und Erfahrung in der Intensivmedizin oder eine Ausbildung zum Atemtherapeuten nachweisen. Wir sind jederzeit in der Lage in Zusammenarbeit mit unserem HNO-Facharzt und Logopäden einen durch Blutgasanalyse überwachten, fachlich kompetenten Weaningprozess durchzuführen.

Die Entwöhnung von einer Atemhilfe nennt man „Weaning" (von englisch to wean: entwöhnen, abstillen).